Erste Hilfe

Betrieblicher Arbeitsschutz

Ausbildung zum Sicherheitsbeauftragten

Sicherheitsbeauftragte sind Beschäftigte, die das Unternehmen bei der Verbesserung der Arbeitssicherheit und des Gesundheitsschutzes unterstützen. Die Gesetzgebung sieht vor, dass in Betrieben ab zwanzig Beschäftigten mindestens ein Sicherheitsbeauftragter auszubilden und zu benennen ist. Diese beobachten die betrieblichen Abläufe in ihrer Umgebung und stellen potenzielle Gefahren fest. Vor allem sollen sie sich bei regelmäßigen Kontrollgängen davon überzeugen, dass die vorgeschriebenen Schutzeinrichtungen und -ausrüstungen vorhanden sind und richtig benutzt werden. Diese wichtige Funktion kann von jeder Mitarbeiterin und jedem Mitarbeiter übernommen werden.
Die Ausbildung zum Sicherheitsbeauftragten dauert 24 Unterrichtseinheiten (a. 45 Minuten) und wird an drei aufeinanderfolgenden Tagen in Vollzeit angeboten.

Thematisch werden folgende Schwerpunkte vermittelt

  • Arbeitssicherheitsgesetz
  • Arbeitsstättenverordnung
  • Gefährdungsbeurteilung
  • Berufsgenossenschaftliches Regelwerk
  • betriebliche Organisation der Arbeitssicherheit

Termine und Anmeldung

Hier gelangen Sie zur Kursanmeldung.